Die Hornhaut: wodurch entsteht Hornhaut! Wichtige Informationen zur Entfernung störender Hornhaut

Die Haut an den Fußsohlen

Wenn Sie sich einmal die Haut an Ihren Füßen genauer ansehen, werden Sie schneller merken, dass diese dicker und auch trockener ist. Besonders an den Fußsohlen ist die Haut dick und oftmals auch sehr trocken. Durch die tägliche Belastung und eventuellen Druck durch unpassende Schuhe entstehen schnell Druckstellen und Hautreizungen.

Sie können die trockene und somit empfindliche Haut an den Fußsohlen mit einem trockenen Blatt vergleichen, dieses bricht durch Druck oder Reizungen. Die Haut an den Fußsohlen bricht nicht, sondern sie reagiert auf den Druck sowie auf die Belastung mit einer vermehrten Zellerneuerung. Diese neuen und vermehrt produzierten Zellen neigen dazu sich zu verhornen. Die Hornhaut entsteht nicht nur an der Fußsohle, sondern auch an Ballen sowie an den Außenseiten der Zehen.

Damit es nicht zur vermehrten Zellbildung kommt, sollten die Füße immer gepflegt werden und mit ausreichender Feuchtigkeit versorgt werden. Besonders im höheren Alter entsteht schneller Hornhaut, diese sieht nicht nur unschön aus, sondern dies kann auch zu Entzündungen führen.

Hornhaut entsteht nicht nur an den Füßen

Die Hornhaut, medizinisch Callus genannt, entsteht überwiegend im Ballen- und Fersenbereich, doch sie kann auch an den Händen auftauchen. Die Hornhautbildung ist eine Schutzfunktion unseres Körpers, denn diese verdickte und meist unschön aussehende Haut, soll die untere Hautschicht vor weiteren Belastungen sowie Druck schützen. Doch nicht nur optisch wird die Hornhaut als unschön empfunden, sondern sie kann auch Probleme, wie zum Beispiel Entzündungen, verursachen. In der Regel ist Hornhaut nicht schmerzhaft, doch wenn es zu Rissen kommt, kann dies zu schmerzhaften Entzündungen führen.

Menschen, die sehr viel mit ihren Händen arbeiten, diese somit einer ständiger Belastung ausgesetzt werden, leiden oft unter Hornhautbildung an den Händen. Meist entsteht die Hornhaut an den Fingern oder in der Handinnenfläche.

Wodurch wird die Hornhautbildung begünstigt?

Ist die Haut an den Füßen zu trocken, so bildet sich Hornhaut. Zu enge oder unpassende Schuhe tragen ebenfalls zur Entstehung von Hornhaut bei. Es ist wichtig, dass das gewählte Schuhwerk passt und dass die Füße nicht durch Druck belastet werden.

Menschen, die unter Diabetes leiden, haben oft eine zu trockene Haut und dies auch an den Füßen. Diabetiker leiden oft unter Hornhaut an den Füßen und teilweise bildet sich diese auch an den Händen. Die Krankheit begünstigt die Entstehung von Hornhaut.
Personen, die unter Senk- oder Spreizfüßen leiden sowie unter anderen Fehlstellungen sind ebenfalls anfälliger für Hornhautbildung. Die Betroffenen müssen ihre Füße intensiv pflegen und diese mit genügend Feuchtigkeit versorgen.

Wie äußert sich Hornhaut

Die Hornhaut ist dicker und sie ist meistens gelblich, sie sieht unschön aus und sie wird als sehr unangenehm empfunden. In der Regel ist die Hornhaut nicht schmerzhaft, sondern nur aus kosmetischer Sicht unschön.

Reist allerdings die Hornhaut oder es entstehen Rissen, können sich hierin Bakterien, Pilze festsetzen. Dieser „Befall“, löst dann Entzündungen aus. Die Entzündungen sind schmerzhaft und müssen direkt behandelt werden. Gerade bei Diabetikern reisst die Hornhaut schneller und somit ist das Risiko einer Entzündung deutlich höher.

Hornhaut entfernen

Die Hornhaut sollte immer sanft und mit Vorsicht entfernt werden, wichtig ist, dass keine Verletzungen entstehen. Für die Entfernung von Hornhaut stehen verschiedene Produkte sowie Salben zur Verfügung.

Vor der Anwendung der Produkte oder Salben sollten die Füße mit einem Fußbad auf die Behandlung vorbereitet werden. Nach der Hornhautentfernung benötigen die Füße Feuchtigkeit, damit nicht gleich wieder neue Hornhaut entstehen kann.